Montag, 17. Januar 2011

Rentenantrag wegen Multiple Sklerose, Myasthenia und Depression

Heute war eine Mandantin bei mir wegen Beantragung einer Rente wegen Erwerbsminderung. Sie ist heute das dritte Mal in der Rentenberatung gewesen.

Sie war von 1990 bis 1998 bei der Firma Alcatel-SEL, heute Alcatel-Lucent, beschäftigt. Sie ist multimorbid erkrankt. Es werden die Diagnosen Multiple Sklerose (MS), Myastenia gravis (schwere Muskelschwäche als Autoimmunkrankheit) und eine mittelgradige Depression genannt.

Es fand eine stationäre Behandlung im Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke, Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Ende 2010 statt. Die Entlassungsdiagnosen waren eine rezidivierende depressive Störung, gegenwärtig mittelgradige Episode, Multiple Sklerose (MS) und Myasthenia gravis. Laut dem behandelnden Neurologen sei die Kombination von MS und MG selten.

Zu beachten ist, das die Ziffern 10.4 bis 10.4.5 im Formular R 100 bei einem Rentenantrag wegen Erwerbsminderung nicht auszufüllen sind, da es sich nicht um eine Altersrente handelt. Weiter zu achten ist bei Ziffer 1.3. bei Formblatt R 810 "Erhalten oder erwarten Sie Versorgungsbezüge (z.B. Betriebs-, Zusatzrente, Pension" die Betriebsrente "SEL-Alcatel" einzutragen ist.

Mit Hochschulausbildung und der letzten Tätigkeit als EDV-Anwendungstrainerin und Jahrgang vor dem 02.01.1961 hat sie gute Chancen für eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bei Berufsunfähigkeit.

Keine Kommentare:

Kommentar posten